News 2020

31. Dezember 2020 Gedanken eines Jodlers zu diesem Jahr

 

Ein spezielles Jahr neigt sich dem Ende zu. Ein Jahr, das kaum bei jemandem, ausser vielleicht der Pharmaindustrie, in guter Erinnerung bleiben wird.

Es ist Zeit, etwas zurückzublicken, verschiedene Begebenheiten Revue passieren zu lassen, aber auch um mit einer gewissen Demut dankbar zu sein. Dankbar, dass wir noch da sind, Morgenrot und Abenddämmerung erleben und geniessen dürfen, aber auch ein E-Mail schreiben und lesen können.

Das letzte Jahr hat bei allen den Tagesablauf beeinträchtigt und wahrscheinlich nachhaltig verändert. Für die einen brachte es Mehrarbeit, Stress und Belastungen. Ich denke da an das Pflegepersonal, Postangestellte, aber auch an sogenannte Risikogruppen und deren Angehörige.

Für andere bedeutete das Runterfahren aller Tagesabläufe aber auch Entschleunigung, zur Ruhekommen und Besinnung auf das Wesentliche im Leben. In der Hoffnung, dass neben der Sorge um Familienangehörige und Hektik am Arbeitsplatz der aufmerksame Blick für den Nachbarn und die Solidarität mit dem Mitmenschen erhalten bleiben.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Möge es uns wieder reale Begegnungen und Nähe, gemeinsames Singen und Besuche von Veranstaltungen ermöglichen.

Auch im heutigen «lebendig» sind keine klaren Aussagen für die Zukunft enthalten. Es ist offenbar wirklich nicht möglich, einige Zeit im Voraus, Prognosen zu erstellen. «Mir nämeds wies chunnt!»

K. M.

 

18. Januar 2020 NOSJV Delegiertenversammlung und Ehrungen in Oberbüren

 
Unser Ehrenmitglied Ruth Holdener wird als Veteranin geehrt